Microparticles GmbH, Volmerstr. 9A, UTZ, Geb.3.5.1, D-12489 Berlin, Tel: +49 30-6392 2565 Fax: +49 30-6392 2555

Aktuelles

Monodisperse Silicapartikel von microParticles GmbH jetzt bis 25 µm

FlowCyto_combined

REM –Bilder von 15 µm monodispersen Silica-Partikeln
Mit freundlicher Genehmigung
von Dr. L. Dähne
Surflay Nanotec GmbH

Monodisperse Silicapartikel von microParticles GmbH jetzt bis 25 µm

Silica-Partikel im Nano- und Mikrometerbereich werden in zunehmendem Maße in der medizinischen Diagnostik, der pharmazeutischen Industrie und Biotechnologie, der Molekularbiologie, Sensortechnik, Materialwissenschaft, Kolloidforschung u.a. eingesetzt. Sie lassen sich nach einem von Stöber und Mitarbeitern Ende der 60iger Jahre entwickelten Sol-Gel Verfahren im Größenbereich 100 nm bis ca. 3 µm relativ gut herstellen. Versuche, Silicapartikel weit oberhalb 3 µm nach diesem Verfahren zu synthetisieren, scheiterten bislang an der schwer zu kontrollierenden Balance zwischen Nukleation und Wachstum einerseits und verringerter kolloidchemischer Stabilität andererseits. Die Folge sind vermehrte Dublettenbildung, Entstehung von Partikeln mit irregulärer Morphologie sowie eine stark verbreiterte Partikelgrößenverteilung. Hauptsächlich aus diesen Gründen sind hochmonodisperse Silicapartikel oberhalb 3 µm am Markt kaum vorhanden oder werden nur mit breiter Partikelgrößenverteilung (CV 20-30 %) angeboten.
Wir haben kürzlich einen modifizierten Sol-Gel-Prozess entwickelt, mit dem monodisperse Silicapartikel bis ca. 8 µm hergestellt werden können. Durch Weiterentwicklungen dieses Prozesses lassen sich jetzt monodisperse Silicapartikel bis ca. 25 µm herstellen. Die neuen Silicapartikel besitzen folgende Eigenschaften:

Die Silica-Partikel werden als 5 Gew.%ige wässrige Dispersionen oder in Pulverform angeboten. Sie können in einer Reihe von Anwendungsfeldern, wie Isolierung von Nukleinsäuren, Reinigung von Biomolekülen, Herstellung von Hohlkapsen oder Partikel-gestützten Immunoassays eingesetzt werden.

Neue superparamagnetische Fluoreszenzpartikel für die durchflusszytometrische Multiplex-Analyse

FlowCyto_combined

PS-MAG-Fluo-COOH Partikel; 7 µm Durchmesser, 12 Fluoreszenzintensitäten, Anregung: 488 nm, Detektion: > 675 nm (Partec-Durchflusszytometer)

Neue superparamagnetische Fluoreszenzpartikel für die durchflusszytometrische Multiplex-Analyse

Ein äußerst effizientes Verfahren zur simultanen Bestimmung verschiedener Analyten in verschiedensten Proben ist die Multiplex-Analyse am Durchflusszytometer. Die Grundlage des Verfahrens bilden dabei hochmonodisperse Polymerpartikel mit abgestufter Fluoreszenzintensität und Partikelgröße. Um auch sehr hohe Durchsatzzahlen an Proben zu realisieren, ist eine Automatisierung der Technologie wünschenswert. Diese Problematik ist bis dato jedoch von keinem Marktteilnehmer gelöst. Eine Möglichkeit zur Automatisierung von partikelbasierten Methoden ist die Verwendung paramagnetischer Partikel, die mit externen Magnetfeldern gerichtet bewegt werden können und somit für computergestützte Prozessabläufe geeignet sind. Wissenschaftlern der microParticles GmbH ist es jetzt gelungen, superparamagnetische Polymerpartikel mit bis zu 12 Intensitätsabstufungen der Fluoreszenz bei einer diskreten Partikelgröße von 7 µm herzustellen. In Kombination mit analogen Partikeln von 5 µm Durchmesser konnte eine Palette von bis zu 20 unterscheidbaren superparamagnetischen Fluoreszenzpartikeln gefertigt werden, die zur Anbindung gewünschter Antikörper mit einer COOH-Funktionalisierung ausgestattet sind (PS-MAG-Fluo-COOH, vgl. Abb.). Unsere Untersuchungen zeigen darüber hinaus eine gute Chargenreproduzierbarkeit sowohl in Bezug auf Partikeldurchmesser als auch auf Fluoreszenzintensitäten.

Neue superparamagnetische Polymerpartikel mit Mehrfachfluoreszenz

MAG-green

MAG-red

Nominal 10 µm superparamagnetische Polymerpartikel mit grüner und roter Doppelfluoreszenz

Neue superparamagnetische Polymerpartikel mit Mehrfachfluoreszenz

Im Rahmen unserer Forschungen zu paramagnetischen Polymerpartikeln mit Fluoreszenzmarkierung ist es uns kürzlich gelungen, superparamagnetische Partikel mit zwei nebeneinander vorliegenden Fluoreszenzfarbstoffen herzustellen. Ein entsprechendes Design gewährleistet, dass beide Emissionen deutlich zu beobachten sind. Die beschriebenen Partikel sind sphärisch und zeigen eine enge Partikelgrößenverteilung. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch einen starken Superparamagnetismus und kräftige Fluoreszenzemissionen aus. Die neuen superparamagnetischen Polymerpartikel können zunächst in verschiedenen Durchmessern im Größenbereich von 1-10 µm angeboten werden.Variationen bezüglich der Farbstoffe, sowie eventueller Oberflächenmodifizierungen sind in einem weiten Rahmen möglich.

Superparamagnetische fluoreszenzmarkierte Polystyrolpartikel

PSMAG-MG-2a

PSMAG-MR-2a

Optische Fluoreszenzmikroskopie von PS-MAG-Fluoreszenz-S2392 mit grünem bzw. rotem Fluoreszenzlabel

Superparamagnetische fluoreszenzmarkierte Polystyrolpartikel

Durch intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist es uns gelungen, monodisperse superparamagnetische Polymerpartikel mit einer Reihe von Fluoreszenzmarkierungen herzustellen. Zunächst können wir die Charge PS-MAG-Fluoreszenz-S2392 (Durchmesser 11,21 ± 0,41 µm, CV: 3,7 %) anbieten, weitere Größen sind in der Bearbeitung. Die Partikel sind sphärisch und zeigen eine enge Partikelgrößenverteilung sowie einen starken Superparamagnetismus und eine kräftige Fluoreszenz. Ab sofort sind diese Partikel in wässriger Suspension lieferbar.

Neue große superparamagnetische Polymerpartikel

MP-MAG-S2211_small

Optische Mikroskopie von MP-MAG-S2211 (375 µm)

Neue große superparamagnetische Polymerpartikel

Kürzlich ist es uns gelungen, mit unserer Technologie der Eisenoxidbeladung bei superparamagnetischen Polymerpartikeln in den Durchmesserbereich oberhalb von 200 µm vorzustoßen. Es kann zunächst eine Partikelcharge MP-MAG-S2211 (375 µm, C.V. 2,0 %) angeboten werden. Die Polymerpartikel zeigen einen starken Superparamagnetismus, besitzen eine enge Partikelgrößenverteilung und sind sphärisch.
Ab sofort sind diese neuen superparamagnetischen Polymerpartikel als wässrige Suspensionen sowie als Pulver lieferbar.

Neue nanoskalige superparamagnetische Polymerpartikel

PS-MAG-400nm-klein

Partikelgrößenverteilung von PS-MAG-S1702 (400 nm, CV ≤ 5 %), bestimmt durch Differentielle Sedimentation (CPS-Scheibenzentrifuge).

Neue nanoskalige superparamagnetische Polymerpartikel

Im Rahmen eines BMWi-geförderten F&E-Projektes ist es uns gelungen, superparamagnetische monodisperse Polymerpartikel auf Polystyrolbasis von 400 sowie 600 nm Durchmesser zu entwickeln. Die Partikel sind sphärisch mit C.V.-Werten von = 5 %. Damit heben sie sich deutlich von auf dem Markt erhältlichen Konkurrenzprodukten ab. Bei einem Eisenoxidanteil von ca. 50 % weisen die Partikel sehr gute superparamagnetische Eigenschaften auf. Unsere Magnetbeads können unfunktionalisiert, aber auch carboxyliert geliefert werden. An die Carboxylgruppen der Partikeloberfläche lassen sich erfolgreich Proteine und andere Amine koppeln. So gehören auch mit Streptavidin funktionalisierte Partikel zu unserer Produktpalette. Hierbei werden nach Umsetzung mit FITC-Biotin Beladungen von 3000-4000 pmol/mg erreicht.
In naher Zukunft werden wir in der Lage sein, ebenfalls superparamagnetische monodisperse Polymerpartikel mit nominalem Durchmesser von 200 nm und 300 nm anzubieten.

Durchbruch in der Entwicklung von monodispersen superparamagnetischen Silicapartikeln mit 1µm Durchmesser

magnetische Silica Partikel

magnetische Silica Partikel

Nominal 1µm superparamagnetische Silicapartikel (Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme, freundlicherweise von Dr. M. Wagener, Carl Zeiss NTS GmbH, zur Verfügung gestellt.)

Durchbruch in der Entwicklung von monodispersen superparamagnetischen Silicapartikeln mit 1µm Durchmesser

Magnetische Mikropartikel finden zahlreiche Applikationen in der Biochemie, Biologie, Biotechnologie und Medizin. Obwohl einige magnetische Partikel kommerziell verfügbar sind, erfüllen nur wenige die Anforderungen an hohe Magnetisierbarkeit, enge Partikelgrößenverteilung, kolloidchemische Stabilität, minimale unspezifische Adsorption und hohe Bindungskapazität für Bioliganden.
Wissenschaftlern der microParticles GmbH ist es jetzt gelungen, hochmonodisperse superparamagnetische Silicapartikel im 1µm Durchmesserbereich unter Verwendung modifizierter Sol-Gel-Prozesse zu entwickeln. Mit dem neuen Prozess ist es möglich, eine hohe Magnetisierbarkeit der Partikel mit hoher Monodispersität, hoher kolloidchemischer Stabilität und hohem Bindungsvermögen für Bioliganden zu kombinieren. Die magnetischen Silica-Partikel zeigen folgende Kenndaten:

  • Enge Partikelgrößenverteilung (C.V. -Werte
  • Sphärische Form.
  • Hohe Magnetisierbarkeit durch hohe Eisenoxidbeladung bis zu 50 Gew.-%.
  • Superparamagnetische Eigenschaften.
  • Homogene Verteilung von nanoskaligem Eisenoxid in der Silicamatrix.
  • Rasche Abtrennung der suspendierten Partikel mittels Permanentmagnet.

Ab sofort sind diese neuen superparamagnetischen Silicapartikel mit Carboxylgruppen (5 %-ige wässr. Suspensionen) bzw. Streptavidin-Funktionalisierung (1 %-ige wässr. Suspensionen) erhältlich. Derzeit laufen bei microParticles GmbH auch intensive Forschungsarbeiten zur Entwicklung von monodispersen superparamagnetischen Silicapartikeln im Sub-Mikrometerbereich (200 -1000 nm).

microParticles GmbH bietet elektrolytstabile Forschungspartikel an

PS_RhB_1

PS_RhB_PEG_1

Optische Fluoreszenzmikroskopie von nominal 1 µm Rhodamin B-markierten PS Partikeln in 2 n NaCl Dispersion
Oben: Unmodifizierte Partikeloberflächen
Unten: PEG-modifizierte Partikeloberflächen

microParticles GmbH bietet elektrolytstabile Forschungspartikel an

In der medizinischen Forschung, der Mikrofluidik und in anderen Applikationen stellen die Agglomeration von Tracerpartikeln sowie deren Haftung an den Wänden von Kanälen, Reaktionsgefäßen oder Verbindungsschläuchen oftmals Probleme dar. Vor allem in Elektrolytlösungen kann die Aggregation herkömmlicher Polymerpartikel die Experimente stark behindern. Die microParticles GmbH hat jetzt derartige Schwierigkeiten bei PS- (Polystyrol) und PMMA (Polymethylmethacrylat)-Partikeln durch deren Modifizierung mit PEG (Polyethylenglycol) erfolgreich überwunden. Die Partikel besitzen eine stabil in der Oberfläche verankerte spezielle PEG-Beschichtung und sind sogar in 2 n NaCl Dispersion kolloidchemisch stabil. Diese kundenspezifisch hergestellten Partikel werden ungelabelt als 5 %-ige und fluoreszenzmarkiert als 2,5 %-ige wässrige Dispersionen geliefert. Sie zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Verfügbarer Durchmesserbereich von nominal 300 nm bis 10 µm.
  • Enge Partikelgrößenverteilung (C.V.-Werte < 3 %).
  • Sphärische Form.
  • Entsprechend Kundenwunsch als ungelabelte oder fluoreszenzmarkierte Spezies erhältlich.
  • Polymerdichte: 1.05 g/cm³ (PS), 1,19 g/cm³ (PMMA).

Erfolgreiches Wiederholungsaudit der microParticles GmbH nach DIN EN ISO 9001:2000

tuev_certgr

Erfolgreiches Wiederholungsaudit der microParticles GmbH nach DIN EN ISO 9001:2000

Die microParticles GmbH unterhält seit mehreren Jahren ein Qualitäsmanagementsystem (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2000. Dieses QMS dient der normgerechten Sicherung aller qualitätsrelevanten Prozesse im Unternehmen und der Umsetzung der Unternehmensziele, wie z.B.

  • der ständigen Erhöhung der Qualität unserer Produkte und Leistungen,
  • der dauerhaften Kundenzufriedenheit,
  • der Zuverlässigkeit gegenüber unseren Kunden,
  • der Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte und Leistungen auf den internationalen Märkten,
  • der Wirtschaftlichkeit und des Erfolgs des Unternehmens.

Am 4. und 5. Juli 2006 wurde durch den TÜV Rheinland Berlin Brandenburg das Wiederholungsaudit nach DIN EN ISO 9001:2000 in unserem Hause durchgeführt. Dabei standen wieder alle Bereiche des Unternehmens (Forschung, Entwicklung, Herstellung, Logistik, Einkauf und Rechnungswesen) auf dem Prüfstand. Im Ergebnis wurde der microParticles GmbH erneut bescheinigt, dass sie über ein gut funktionierendes und wirksames QMS verfügt und die im QM-Handbuch formulierten Unternehmensziele, Qualitätsleitsätze und Maßnahmen zu deren Durchsetzung im betrieblichen Alltag erfolgreich umgesetzt werden. Es wurde weiter festgestellt, dass das Unternehmen mit der Einführung der international anerkannten Methode der Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) zur Prozessoptimierung, Risikobewertung und präventiven Fehlervermeidung in Entwicklung und Produktion über ein wirksames Instrument verfügt, um auch in Zukunft Qualität und hohe Kundenzufriedenheit garantieren zu können. Vor allem in Zeiten von steigendem Wettbewerbs- und Innovationsdruck sieht die microParticles GmbH in der konsequenten Anwendung der FMEA einen ausschlaggebenden Erfolgs- und Imagefaktor.

Multifunktionale superparamagnetische Polystyrolpartikel

psmags1202_a

psmags1202_b

Magnetische Polystyrolpartikel (nominaler Durchmesser 22 µm) ohne und mit Einwirkung eines äußeren Magnetfeldes

Multifunktionale superparamagnetische Polystyrolpartikel

Die microParticles GmbH stellt ab sofort eine Reihe von monodispersen superparamagnetischen Polymerpartikeln mit unterschiedlichen Durchmessern bereit. Neben unmodifizierten magnetischen Partikeln und magnetischen Partikeln mit COOH-Modifizierung (Beladung >100 µmol/g) bieten wir auch magnetische Beads mit Streptavidinbeladung an (Bindungskapazität: 400-1200 pmol FITC-Biotin/mg). Weitere Eigenschaften der neuen magnetischen Mikrosphären der microParticles GmbH sind:

  • Enge Partikelgrößenverteilung (CV-Werte < 5 %), absolut sphärische Form.
  • Superparamagnetische Eigenschaften.
  • Homogene Verteilung von nanoskaligen Eisenoxid-Partikeln in der Polymermatrix.
  • Der Eisenoxidgehalt kann in weiten Grenzen bis zu 70 Gew. % eingestellt werden.
  • Definierte Partikeldurchmesser von 1-50 µm lieferbar.

Die Partikel können zur Separation und Aufreinigung von Nukleinsäuren, Proteinen und anderen biotinylierten Biomolekülen sowie in verschiedenen Immunoassay-Technologien verwendet werden. Die Separation der Partikel erfolgt unkompliziert, effizient und schonend durch ein externes Magnetfeld, im einfachsten Fall erzeugt mittels eines Permanentmagneten.

Neue Serviceleistungen der microParticles GmbH

microbild

Neue Serviceleistungen der microParticles GmbH

Ab sofort bietet die microParticles GmbH die Charakterisierung von partikulären Systemen im Nano- und Mikrometerbereich als neue Serviceleistung an. Die Charakterisierung von Partikeln in Suspensionen und in Pulvern umfasst anwendungsrelevante Kenngrößen wie Partikeldurchmesser, Partikelgrößenverteilung, Partikelanzahl, Partikelform, Oberflächenladung, funktionelle Gruppen, elektrophoretische Beweglichkeit bzw. Zeta.-Potential. Die Partikelcharakterisierungen werden in einem speziell dafür aufgebauten neuen Analysenlabor durchgeführt. Zu den verfügbaren Methoden und der hochmodernen Messtechnik zählen:

  • Photonen-Korrelationsspektroskopie (Coulter® Nanosizer N4+)
  • Electrical Sensing Zone Methode (Coulter® Multisizer III)
  • Differentielle Sedimentation (hochauflösende CPS Scheibenzentrifuge DC 24000)
  • Optische Mikroskopie, Fluoreszenzmikroskopie (Olympus BX 40)
  • Mikroelektrophorese (Zeta View, Particle Metrix GmbH)
  • Potentiometrie
  • Konduktometrie
  • UV-Vis-Spektroskopie (Varian Cary 50 Bio)

Diskutieren Sie Ihre Fragen zu partikeltechnischen Problemen mit uns – Wir unterbreiten Ihnen gern Lösungsvorschläge.

Stark erweitertes Angebot an NIST-rückführbaren nanoskaligen Partikelgrößenstandards

PSmix

Gemisch aus 7 hochmonodispersen nanoskaligen Partikelgrößenstandards, vermessen mittels CPS-Scheibenzentrifuge (DC-24000)

Stark erweitertes Angebot an NIST-rückführbaren nanoskaligen Partikelgrößenstandards

Zu Beginn des neuen Jahres bietet die microParticles GmbH ihren Kunden ein stark erweitertes Angebot an NIST-rückführbaren nanoskaligen Partikelgrößenstandards an. Die speziell für die Qualitätskontrolle und zur Kalibrierung unterschiedlichster Partikelmesssysteme entwickelten Größenstandards zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Matrixmaterial Polystyrol (Dichte: 1,05 g/cm³; Brechungsindex: 1,59).
  • Extrem enge Partikelgrößenverteilung (C.V.
  • Exzellente kolloidchemische Stabilität in wässrigem Medium.

Die ab sofort neu verfügbaren 15 Größenstandards im Durchmesserbereich von 100 nm bis 1000 nm wurden mittels hochauflösender CPS-Scheibenzentrifuge (DC-24000) vermessen und zusätzlich durch Photonenkorrelationsspektroskopie (PCS) sowie Raster-Elektronenmikroskopie (REM) charakterisiert.
Alle Partikelgrößenstandards werden als 2 %-ige wässrige Suspensionen in 10 oder 15 ml Tropfflaschen zusammen mit Analysenzertifikat, wichtigen physikalischen Kenngrößen, einer graphischen Darstellung der Partikelgrößenverteilung sowie einem Materialsicherheitsdatenblatt ausgeliefert. Partikelgrößenstandards im Mikrometerbereich bleiben selbstverständlich für unsere Kunden wie gewohnt verfügbar.

Durchbruch bei der Entwicklung von monodispersen Silica-Partikeln im Mikrometerbereich

distribn_kl

Größenverteilung von nominal 6 µm Silicapartikeln (5,7 µm, C.V. 5 %; Coulter Multisizer II)

Durchbruch bei der Entwicklung von monodispersen Silica-Partikeln im Mikrometerbereich

Die derzeitigen Schwierigkeiten bei der Herstellung von monodispersen Silica-Partikeln im Durchmesserbereich oberhalb 1,5 µm sind Dublettenbildung, Entstehung irregulärer Partikel, breite Partikelgrößenverteilungen, niedrige Ausbeuten und komplexe Herstellungsprozesse. Wissenschaftlern der microParticles GmbH ist es jetzt gelungen, auf der Basis eines modifizierten Sol-Gel Prozesses qualitativ hochwertige monodisperse Silica-Partikel im Durchmesserbereich ab 2 µm bis momentan nominal 7 µm zu entwickeln. Die Partikel zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Enge Partikelgrößenverteilung (C.V.-Werte ca. 5 %).
  • Absolut sphärische Form (keine Dubletten und irreguläre Partikel).
  • Unporös mit glatten Oberflächen.
  • Dichte: 1,85g/cm3.
  • Brechungsindex 1,42.

Die Silica-Partikel werden als 5 Gew.%-ige wässrige Dispersionen oder in Pulverform angeboten und können in einer Reihe von Anwendungsfeldern, wie Isolierung von Nukleinsäuren, Reinigung von Biomolekülen oder Partikel-gestützten Immunoassays eingesetzt werden.

microParticles GmbH garantiert ihren Kunden hohe Qualitätsstandards

FlowCyto_combined

microParticles GmbH garantiert ihren Kunden hohe Qualitätsstandards

Qualität und Kundenzufriedenheit nehmen in der microParticles GmbH einen zentralen Platz ein. Sie sind bestimmend für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte und Leistungen sowie für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
Dies bestätigte der TÜV Rheinland Berlin Brandenburg nach seinem zweiten Überwachungsaudit nach DIN EN ISO 9001:2000 erneut.
Im diesjährigen Audit wurden wieder alle Bereiche des im Unternehmen implementierten Qualitätsmanagementsystem auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Im Ergebnis des Audits wurde dem Unternehmen bescheinigt, dass es über ein gut funktionierendes und wirksames QM-System verfügt und die im QM-Handbuch formulierten Unternehmensziele, Qualitätsleitsätze und Maßnahmen zu deren Durchsetzung im betrieblichen Alltag umgesetzt werden.
Die Anerkennung unserer Qualitätspolitik betrachten wir als Motivation, die Kundenzufriedenheit weiter zu erhöhen und die für dieses Jahr formulierten Qualitätsziele in vollem Umfang zu erreichen.

Neue monodisperse Streptavidin-beschichtete Melaminharzpartikel

abb1_streptavidin_d

Abb. 1: Streptavidin-Biotin System: Bindung von Biomolekülen auf der Partikeloberfläche

abb2_streptavidin

Abb. 2: Nominal 5 µm Melaminharzpartikel, Streptavidin-funktionalisiert und markiert mit FITC-Biotin

Neue monodisperse Streptavidin-beschichtete Melaminharzpartikel

Nach intensiven Forschungen ist es der microParticles GmbH gelungen, monodisperse Melaminharzpartikel mit Streptavidin zu funktionalisieren. Die vorgestellten Partikel sind im Rahmen der Streptavidin-Biotin-Technologie erfolgreich einzusetzen (s. Abb. 1). Unsere zugrunde liegenden monodispersen Melaminharzpartikel sind von hoher Sphärizität und zeigen eine gute kolloidchemische Stabilität über einen großen pH-Bereich. Weiterhin weisen sie hydrophile Oberflächeneigenschaften auf und sind mechanisch stabil. Die Bindung des Streptavidins an die Partikeloberfläche ist kovalent über COOH-Gruppen realisiert (Carbodiimidmethode). Die jeweilige Beladung verschiedener Partikelgrößen wurde durch Tests mit FITC-Biotin veranschaulicht (s. Abb. 2). Zunächst können unsere neuen Streptavidin-Melaminharzpartikel in den Größen 1 µm und 5 µm angeboten werden, weitere Partikelgrößen im Bereich von 0,5 -10 µm sind auf Anfrage lieferbar.Neben den, in unserem Hause langfristig etablierten, Melaminharzpartikeln werden in Kürze auch Polystyrol- (PS), Polymethylmethacrylat- (PMMA) und Silicapartikel mit Streptavidin-Funktionalisierung verfügbar sein.

Nanoskalige Polymethylmethacrylat-Partikel (PMMA-Partikel)

 

Nanoskalige Polymethylmethacrylat-Partikel (PMMA-Partikel)

Die microParticles GmbH hat erfolgreich Forschungsaktivitäten zur Entwicklung und Herstellung von monodispersen PMMA-Partikeln im Nanometerbereich abgeschlossen. Damit steht unseren Kunden ab sofort das umfangreichste Sortiment an monodispersen PMMA-Partikeln von 100 nm bis 200 µm zur Verfügung. Die PMMA-Partikel verfügen über eine extrem enge Partikelgrößenverteilung (CV

  • Sie haben eine höhere Dichte (1,19 g/cm3) und sind damit einfacher zu zentrifugieren,
  • sie sind weniger hydrophob und
  • sie zeigen eine reduzierte unspezifische Proteinbindung.

Die neuen nanoskaligen Produkte wurden mittels Dynamischer Lichtstreuung (Coulter®-Nanaosizer) und Differentieller Sedimentation (CPS-Scheibenzentrifuge) charakterisiert. Die PMMA-Partikel werden als 10 %-ige wässrige Dispersionen geliefert. Sie lassen sich mit einer Reihe von funktionellen Gruppen, wie Carboxyl-, Amino- oder Epoxygruppen, Farbstoffen oder Fluorochromen ausstatten.

Säurelösliche Melaminharzpartikel

MF_shells

FITC-markierte Polyelektrolytschichten, templiert auf löslichen Melaminharzpartikeln von 7 µm Durchmesser
(Konfokale Laser Scan Mikroskopie, mit freundlicher Genehmigung von L. Dähne/Capsulution NanoScience AG)

Säurelösliche Melaminharzpartikel

Die microParticles GmbH vermarktet seit einiger Zeit erfolgreich säurelösliche Melaminharzpartikel. Durch neueste Forschungsbemühungen auf diesem Gebiet konnte der zugängliche Größenbereich für derartige Partikel erheblich ausgedehnt werden – monodisperse säurelösliche Melaminharzpartikel sind jetzt in abgestuften Größen von nominal 500 nm bis 7 µm verfügbar. Die Partikel sind schwach vernetzt und somit im Gegensatz zu unseren hochvernetzten Melaminharz-Forschungspartikeln in Salzsäure und einigen organischen Lösungsmitteln löslich. Sie sind durch eine hohe Monodispersität und Sphärizität definiert. Unsere säurelöslichen Melaminharzpartikel weisen eine pH-abhängige Oberflächenladung auf und eignen sich hervorragend zur Beschichtung mit Polyelektrolyten bzw. als Template zur Erzeugung von Hohlkapseln.

Neue funktionalisierte Melaminharz-Partikel (MF-Partikel)

news04_02

Neue funktionalisierte Melaminharz-Partikel (MF-Partikel)

microParticles GmbH hat erfolgreich eine Reihe von neuen funktionalisierten MF-Polymerpartikeln für die kovalente Immobilisierung von Biomolekülen entwickelt. Unter Verwendung innovativer polymer- und synthesechemischer Konzepte zur Oberflächenmodifizierung ist es gelungen, Melaminharz-Partikel mit folgenden funktionellen Gruppen und Polymerbeschichtungen herzustellen:

  • Carboxylierte Melaminharzpartikel mit in weiten Grenzen einstellbarer Carboxyl-gruppendichte (von wenigen µmol/g bis zu 1000 µmol/g).
  • Aminomodifizierte Melaminharz-Partikel.
  • Melaminharz-Partikel mit Sulfons\xe4uregruppen, Epoxy- und Aldehydfunktionen sowie Thiol- und Hydroxylgruppen.
  • Melaminharz-Partikel mit Maleimid-Funktionalisierung für die gezielte Kopplung von thiolhaltigen Verbindungen (z.B. HS-DNA).
  • Melaminharz-Partikel mit kovalent gebundenen Polymerbeschichtungen wie z.B. Aminodextran, Polyethylenimin, PVA u.a.

Diese MF-Partikel vereinen in sich nicht nur exzellente Monodispersität und hohe mechanische und chemische Stabilität, sondern auch niedrige unspezifische Proteinadsorption, variable Oberflächenchemie und hohe kolloidchemische Stabilität in einem weiten pH- und Elektrolytkonzentrationsbereich. Die Produkte wurden speziell für Anwendungen in der medizinischen Diagnostik sowie der Pharma- und Biotech-Industrie entwickelt. Sie sind lieferbar in definierten Größen von 300 nm bis 12 µm.

Melaminharz-Nanopartikel (MF)

mf_540nm

REM-Aufnahme von MF-Nanopartikeln, Durchmesser 540 nm

Melaminharz-Nanopartikel (MF)

Eine Neuentwicklung der microParticles GmbH stellen monodisperse Melaminharz-Nanopartikel (MF) dar. Diese Forschungspartikel sind derzeit im Größenbereich von 300-1000 nm zugänglich. Sie werden sowohl unmodifiziert als auch mit Fluoreszenzfarbstoffen markiert angeboten. Weitere Produkteigenschaften sind:

  • Enge Partikelgrößenverteilung.
  • Sphärische Partikel mit glatter Oberfläche.
  • Hohe thermische, chemische und mechanische Stabilität.
  • Absolute Lösungsmittelbeständigkeit, kein Quellen oder Schrumpfen in organischen Medien.

Diese neuen Partikel sind auf Anfrage auch carboxyliert verfügbar und können somit zur kovalenten Fixierung von z. B. Proteinliganden genutzt werden.

Neue Silica-Forschungspartikel

sio2_l1193a

Lichtmikroskopische Aufnahme von 4,6 µm Silica-Partikeln.

Neue Silica-Forschungspartikel

Die microParticles GmbH hat ihre Produktline an Silica-Forschungspartikeln erweitert. Mit optimierten Sol-Gel Verfahren werden jetzt Partikeldurchmesser bis in den 5 µm-Bereich erhalten. Die Partikel werden als 5 Gew.%-ige wässrige Dispersionen oder in Pulverform angeboten. Die neuen Produkte sind durch folgende Charakteristika gekennzeichnet:

  • Partikeldurchmesser oberhalb 1 µm bis 5 µm.
  • Enge Partikelgrößenverteilung (CV 6 – 7 %).
  • Sphärische Partikel mit glatter Oberfläche.
  • Auf Anfrage mit Carboxyl- oder Aminogruppen funktionalisierbar.

Erfolgreiches Audit der microParticles GmbH nach DIN EN ISO 9001:2000

tuev_cert

Erfolgreiches Audit der microParticles GmbH nach DIN EN ISO 9001:2000

Die microParticles GmbH hat das Audit zur Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 im April 2003 erfolgreich absolviert. Damit dokumentiert das Unternehmen ein hohes, jederzeit nachprüfbares und international anerkanntes Qualitätsniveau. Das etablierte Qualitätsmanagementsystem (QMS) und seine zielgerichtete Weiterentwicklung im Sinne einer hohen Kundenzufriedenheit garantiert den Kunden von microParticles GmbH:

  • Produkte von hoher und gleichbleibender Qualität.
  • Kontinuierliche Qualitätsverbesserung unserer Produkte und Leistungen.
  • Kompetente Leistungen zu angemessenen Preisen.
  • Fachkompetenz und Zuverlässigkeit bei allen Anfragen und Aufträgen.
  • Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte und Leistungen auf den internationalen Märkten.

Unser kompetenter Partner bei der Einführung des QMS war die EuroNorm GmbH (www.euronorm.de).

Monodisperse farbige Nano- und Mikropartikel

psbluepsred

Lichtmikroskopische Aufnahmen von Assemblies farbiger Partikel an der Phasengrenze Luft/Wasser von Schaumblasen (Blau: PS 4 µm, Rot: PS/PMMA 5,5 µm; Durchmesser der Blasen ca. 300 µm).

Monodisperse farbige Nano- und Mikropartikel

sind eine neue Produktlinie der microParticles GmbH. Sie wurden speziell für Applikationen wie Filtertestung, Strömungsvisualisierung und für Anwendungen in der medizinischen Diagnostik und Biotechnologie entwickelt. Die gefärbten Partikel werden auf der Basis von Polystyrol und Polystyrol-Copolymerisaten unter Verwendung einer eigenen Technologie-Plattform hergestellt. Die intensiv gefärbten Partikel werden in verschiedenen Größen, Farben und Oberflächenfunktionalitäten als 5 Gew.%-ige wässrige Dispersionen angeboten. Bei größeren Partikeldurchmessern ist die Lieferung auch in Pulverform möglich. Die neuen Produkte sind durch folgende Charakteristika gekennzeichnet:

  • Größenbereich 500 nm bis 1000 µm.
  • Derzeit verfügbar in Dunkelblau, Dunkelrot und Schwarz.
  • Sehr enge Größenverteilung (CV < 3 %).
  • Hohe Chargenreproduzierbarkeit.
  • Absolut sphärisch mit glatter Oberfläche.
  • Wahlweise ausgestattet mit Carboxyl-, Amino- oder Epoxy-Gruppen.

CARBOXYLIERTE MELAMINHARZ-PARTIKEL (weiß oder fluoreszenzmarkiert) Die microParticles GmbH bietet jetzt carboxyl-funktionalisierte Melaminharzpartikel (MF) an. Mit dem dazu entwickelten neuen Verfahren lassen sich MF-Partikel mit niedriger, mittlerer und hoher Carboxylgruppendichte von bis zu 1000 µmol/g herstellen. Die neue Produktlinie steht in abgestuften Größen zwischen 1 bis 12 µm zur Verfügung. Die vorteilhaften Basiseigenschaften von MF in Kombination mit der Carboxylfunktionalisierung erschließen neue Applikationsfelder für diese Partikel z.B. in den Life Sciences. Herausragende Produkteigenschaften sind:

  • Ausgezeichnete chemische Beständigkeit und thermische Stabilität.
  • Relativ hohe Dichte (1,5 g/cm3).
  • Gute Lösungsmittelbeständigkeit.
  • Hohe mechanische Festigkeit.
  • Enge Partikelgrößenverteilung.
  • Hohe kolloidchemische Stabilität.
  • Kovalente Kopplung bioaktiver Liganden (z.B. Streptavidin) möglich.
  • In Pulverform handhabbar.

Core-shell Produkte

mixx4a

Bild einer fluoreszenzkodierten Partikelbibliothek, aufgenommen mit dem Konfokalen Laser Scanning Mikroskop

MONODISPERSE NANO- UND MIKROPARTIKEL MIT MULTIFUNKTIONELLER POLYELEKTROLYTBESCHICHTUNG

sind eine neue Produktlinie der microParticles GmbH. Unter Verwendung der Layer by Layer® Technologie laßen sich monodisperse Nano- und Mikropartikel auf Basis von Polystyrol, Melaminharz, Silica u.a. in Größen von derzeit 300 nm bis 50 µm durch geladene Polyelektrolyte beschichten und funktionalisieren. Der Hauptvorteil liegt darin, daß sich eine Vielzahl von Funktionen auf einem Partikel kombinieren laßen:

  • positive oder negative Oberflächenladung ,
  • hohe Konzentration an reaktiven Bindungßtellen wie z.B. Amino- oder Carboxylgruppen,
  • photoreaktive Gruppen,
  • kovalent gebundene fluoreszierende Farbstoffe,
  • superparamagnetische Eigenschaften.

So können durch Kombination farbstoffgelabelter Polyelektrolyte auf Partikeln (z.B. 4 Farbstoffe mit energetisch abgestufter Fluoreszenz) Bibliotheken mit bis zu 15 unterschiedlich farbkodierten Partikeltypen hergestellt werden. Die Partikel werden in 2 ml- und 10 ml- Packungen als wäßrige Suspensionen angeboten. Die Teilchenkonzentration beträgt für Partikelgrößen bis 2 µm 5 x 108 Partikel/ml, im Größenbereich 2-10 µm 2 x 107 Partikel/ml und im Bereich 10-50 µm 5 x 105 Partikel/ml. MONODISPERSE HOHLE MULTISCHICHTKAPSELN MIT VARIABLER PERMEABILITÄT werden jetzt als neue Produktlinie von der microParticles GmbH angeboten. Ihre Herstellung erfolgt mittels patentierter Layer-by-Layer Technolgie durch Bildung von Polyelektrolyt-Multischichten auf präformierten löslichen Templaten und anschließendes Herauslösen des Kerns. Die auf diese Weise entstehenden waßergefüllten LbL-Kapseln® laßen sich in vielfältiger Weise modifizieren. Die Permeabilität der Kapseln kann in weiten Grenzen eingestellt werden (von wenig permeabel für kleine Farbstoffmoleküle bis zu permeabel für Makromoleküle mit Molekulargewichten bis zu 50 kD). Derzeit sind Kapselgrößen zwischen 500 nm und 10 µm verfügbar. Die neu entwickelten multifunktionellen Nano- und Mikrokapseln bieten folgende Vorteile:

  • ihr Inneres kann zur Aufnahme, zum Transport und zur Freisetzung verschiedener Materialien genutzt werden,
  • sie sind in den meisten anorganischen und organischen Lösungsmitteln stabil,
  • die dünne Wand (15-30 nm) ergibt ein sehr geringes Gewicht, so daß die Kapseln besonders langsam sedimentieren,
  • Licht wird an den Kapselwänden nur wenig gebrochen, so daß die Suspensionen vergleichsweise klar sind,
  • unser breites Labelprogramm erlaubt den Einsatz der Kapseln in kombinatorischen Bibliotheken, in der Sensorik oder auch als photochemisch reaktive Spezies.

Die Kapseln werden als wäßrige Suspensionen mit Teilchenkonzentrationen von 5 x 108 Kapseln/ml für Durchmeßer bis 2 µm und von 2 x 107 Kapseln/ml für Durchmeßer von 2-10 µm geliefert.

Partikelgrößenstandards

ps_q_st_b743_250

Lichtmikroskopische Aufnahme von Größenstandardpartikeln (PS/Q-ST-B743, 244 µm; Messbalken 500 µm

NEUE NIST-rückführbare PARTIKELGRÖßENSTANDARDS

von 3 µm, 20 µm, 40 µm, 60 µm, 200 µm und 250 µm Nominaldurchmesser sind jetzt bei microParticles GmbH verfügbar. Die Partikelgrößenstandards können in industriellen, pharmazeutischen, klinischen und wissenschaftlichen Laboratorien zur Qualitätskontrolle und zur Kalibration von Partikelmessgeräten eingesetzt werden. Die neuen Größenstandards bestehen aus monodispersen Polystyrolpartikeln. Sie werden von der microParticles GmbH unter Nutzung innovativer Polymerisationstechnologien hergestellt. Herausragende Merkmale sind:

  • Hoch präzise Partikelgrößenstandards.
  • NIST- und BCR-konform.
  • Gehören zu den besten Produkten am Markt.
  • Sehr enge Partikelgrößenverteilung.
  • Der CV-Wert (Variationskoeffizient) liegt unter 1,5%.
  • Absolut sphärische Form und glatte Partikeloberfläche.

Partikelgröße und Größenverteilung der Standards werden durch Optische Mikroskopie und Impedanzmessungen (Electrical Sensing Zone-Methode, COULTER® Multisizer III) bestimmt. Die Partikelgrößenstandards werden als 2 Gew.%ige wässrige Suspensionen in Tropfflaschen geliefert. Die relativ hohe Partikelkonzentration ermöglicht die Verwendung in unterschiedlichsten Partikelanalysatoren. Ab 160 µm erfolgt die Lieferung in Pulverform. Jedes Produkt wird mit Analysenzertifikat und Materialsicherheitsdatenblatt ausgeliefert.